Keltische Stickmuster

Keltische Stickmuster zu entwerfen oder zu sticken wird sicher etwas schwierig werden. Denn abgesehen von den archäologischen Forschungen gibt es auch viele esoterische Bereiche, die sich mit den Mythen und Legenden der Kelten außeinandersetzen. Ob diese aber immer historischer Realität entsprechen ist eine andere Frage.

Es ist sicher nicht wirklich davon auszugehen, dass die Kelten „gestickt“ haben, aber auch die Angewohnheit der keltischen Völker, die Schriftsprache zu vermeiden, hat dazu geführt, dass nur sehr wenig über ihre alltäglichen Gewohnheiten, die als Motive dienen könnten, bekannt ist. Die meisten „schriftlichen“ Informationen über die Kelten gibt es aus den römischen Chroniken. Denn während der römischen „Ausbreitung“ haben diese natürlich auch über die Völker geschrieben die Ihnen begegneten. Für Stickmuster im „keltischen“ Stil, hat das auch eine gewisse Freiheit.

Stickvorlagen

Will man sich zum Beispiel etwas aus der Geschichte der Kelten darstellen, so muss man sich nicht „zwangsläufig“ an eine historische „Linienführung“ bei der Darstellung halten, wie zum Beispiel bei den Portraits aus dem Mittelalter. Da die Kelten nach einer so genannten „Naturreligion“ lebten, sind sicher vor allem Motive aus der Natur sicher auch die erste Wahl. Über die einzelnen Gesellschaftsformen erfährt man sicher am Meisten aus den Forschungen der römischen Chroniken, was wieder zu einer großen Menge an möglichen Motiven führt.

Will man sich mit einem Stickmuster aus der keltischen Mythologie beschäftigen, kann man sich im Groben, an drei „geografischen“ Bereichen orientieren, die alle ihre eigenen „Spezialitäten“ hatten. Während die irisch-gälische und die britannische Mythologie heute noch die „meisten“ Informationen über das religiöse Leben der Kelten liefern, ist aus den Geschichten der Festlandkelten jedoch nur sehr wenig erhalten geblieben.