Mittelalterliche Stickmuster

Mittelalterliche Stickmuster zeigten oft auch die tiefe Religiösität der Menschen aus dieser Zeit, deshalb findet man mittelalterliche Stickmuster oft mit Motiven aus der Bibel. So zum Beispiel, Adam und Eva, die für das verlorene Paradies und die Sterblichkeit standen. Aber auch Brunnen, als Quell des Lebens und der Weisheit und noch viele andere Motive, waren immer wieder auf einer Stickerei zu sehen. Was jedoch auch ein beliebtes Stickmotiv jeder Jahrhunderte war, waren die Ritterturniere, mit seinen Zuschauern, Rittern, Pferden und Knappen.

Später kamen dann noch andere sehr bedeutsame Motive in die mittelalterliche Stickerei dazu. Was sich jedoch schon früh, in den meisten „stickenden“ Nationen fand, war das Motiv des Lebensbaumes. Dieses Symbol für das Leben in allen Völkern, findet man auch heute noch sehr häufig als Mustertuch und als Stickmuster für die „moderneren“ Sticker.

Stickvorlagen

Das was heute .JPEG-Dateien und Stickbücher sind, das waren früher die Stickmuster. Papier oder Pergament war viel zu kostbar, um es für einen „Merkzettel“ einer „Hausfrau“ zu verwenden. Deshalb sind die meisten dieser alten Stickmuster auch nur auf den Tüchern erhalten geblieben und können sogar noch in dem einen oder anderen Museum bewundert werden.

Allerdings wird es wohl leider keine „umfassende“ Sammlung der Mittelalterlichen Stickmuster geben, so lange man sie sich nicht selbst anlegt. Deshalb sollte man sich auch nicht scheuen, notfalls mit einem Bleistift und einem Karierten Block vor ein Kreuzstichmuster in einem Museum zu stehen und dieses Stickmuster zu übertragen. In Museen mag es verboten sein zu fotografieren, aber von Zeichnen, war meines Wissens nach nie die Rede 😉

Aufwendig ist diese Sammelei mit Sicherheit, wer sich jedoch im „Mittelalter“ bewegen möchte, wird sich so eine Gelegenheit aber sicher nicht entgehen lassen.