Stickmuster Karten

Wer sich die Mühe gemacht hat ein Stickmuster mit der Hand zu übertragen oder nach der Arbeit am PC auszudrucken, möchte sicher, dass diese Stickvorlagen auch noch lange leben. Bei dem modernen dünnen Papier ist das aber bei „häufiger“ Verwendung nicht ganz einfach. Deshalb ist es viel einfacher ein Stickmuster zu schützen, wenn man den Ausdruck in eine Karte bastelt. Damit man sich solche Karten basteln kann, braucht man aber nicht viel.

Das einfache karierte Blatt oder den Ausdruck klebt man einfach auf Pappkarton oder Bastelpappe auf. Hier sollte man aber auf einiges achten. Als Erstes würde ich empfehlen, solche Karten nur mit „flüssigem“ Kleber bzw. Bastelleim zu kleben. Mit einem Pinsel trägt man den Klebstoff dünn und gleichmäßig auf die Pappe auf und legt die Ausdrucke oder die Zeichnungen darüber. Auf keinen Fall sollte man die Rückseiten der Drucke einstreichen, weil der feuchte Klebstoff die Farben und Konturen im Druck verwischen könnte. Nach dem Auflegen der Drucke streicht man die Blätter noch einmal mit einem langen Lineal glatt, damit es keine „Falten“ oder „Wellen“ im Papier gibt.

Nach dem Antrocknen legt man das Stück zum Austrocknen des Klebstoffs, zwischen zwei Bögen WEIßES!!! Papier und beschwert es mit einigen Büchern. Das sorgt dafür dass sich auch weiterhin keine Wellen bilden. Weil diese aber auch nicht lange „leben“ wenn man sie häufig in die Hand nimmt, sollte man diese Karten nach dem Trocknen und Ausschneiden noch mit einer Klebefolie überziehen. Natürlich ist eine laminierte Version etwas stabiler, aber es hat ja kaum jemand ein Laminiergerät zu Hause rumstehen.

Auf KEINEN FALL!!! sollte man Frühstücksfolie mit Klebstoffen auf diese Karte kleben, denn die Klebstoffe würden die Farben und Konturen auf dem Druck viel zu sehr beschädigen, weil sie zu feucht sind und Farben sich darin lösen können.